06.03.2018 - 09:00 HSBC

DAX® - Gegenangriff der Bullen

Gegenangriff der Bullen
Der Wochenauftakt ist beim DAX® geglückt. Nach den Verwerfungen der letzten Handelstage war dies nicht unbedingt zu erwarten. Aus charttechnischer Sicht war die Gegenwehr der Bullen aber auch bitter nötig, um den Aufwärtstrend seit Februar 2016 (akt. bei 11.986 Punkten) nicht kampflos aufzugeben. Positiv werten wir in diesem Zusammenhang auch die Tatsache, dass das Korrekturtief vom August vergangenen Jahres (11.869 Punkte) letztlich verteidigt wurde. Darüber hinaus zeigen RSI und MACD eine divergente Entwicklung, da das jüngste Verlaufstief (11.831 Punkte) nicht mehr durch entsprechende Indikatorenpendants bestätigt wurde. Zum Handelsschluss hat es dann sogar zu einem „bullish engulfing“ gereicht, welches den Körper der dynamischen roten Kerze vom Freitag vollständig umschließt. In dieser Gemengelage favorisieren wir eine technische Aufwärtsreaktion, welche sich bei einem Schließen der jüngsten Abwärtskurslücke bei 12.081/143 Punkten verstetigen würde. Als Absicherung für antizyklische Longpositionen bietet sich – je nach Risikoneigung – entweder der o. g. Basisaufwärtstrend oder aber das gestrige Tagestief an.

DAX® (Daily)
chart

An neuralgischem Punkt
„Null Toleranz gegenüber weiteren Kursrückgängen“! So lässt sich die charttechnische Ausgangslage der Thyssen-Aktie auf den Punkt bringen. Schließlich notiert das Papier im Bereich einer absoluten Kernunterstützung. Die 200-Wochen-Linie (akt. bei 21,61 EUR) definiert dabei nur den Auftakt zu einer Kumulationszone, die sich zusätzlich aus dem Pendant der letzten 200 Monate (akt. bei 21,41 EUR), einem Fibonacci-Cluster zweier unterschiedlicher Retracements (21,10 EUR bzw. 20,90 EUR) sowie dem ehemaligen Abwärtstrend seit Mai 2008 (akt. bei 20,87 EUR) speist. Am schwersten wiegt bei einem Abgleiten unter die angeführte Bastion allerdings zweifelsohne, dass dann gleichzeitig ein klassisches Doppeltopp – definiert durch die Hochs bei 27,07/26,52 EUR – vervollständigt wäre. Ein abgeschlossenes, oberes Umkehrmuster würde ein kalkulatorisches Rückschlagpotential von gut 5 EUR bereithalten, wodurch ein Wiedersehen mit den Tiefs bei 16,60 EUR wieder auf die Agenda rückt. Ungemach droht auch von Seiten des trendfolgenden MACD, der sowohl auf Wochen- als auch auf Monatsbasis ein frisches Ausstiegssignal generiert hat. Um die Aktie kurzfristig zu stabilisieren, ist zumindest ein Schließen der jüngsten Abwärtskurslücke im Tageschart (21,60/21,72 EUR) nötig.

ThyssenKrupp (Weekly)
chart

CoT-Daten machen Mut
Der Bruch des Abwärtstrends seit April 2011 (akt. bei 16,10 USD) hat (bisher) kein neues Aufwärtsmomentum entfachen können. Dennoch lassen sich auch positive Argumente im Kursverlauf des Silberpreises identifizieren: So erwies sich die steigende 200-Monats-Glättung (akt. bei 15,84 USD) seit Mitte 2015 mehrfach als tragfähige Unterstützung. Als unmittelbare Konsequenz ergibt sich deshalb auch eine Folge steigender Tiefpunkte. Für die heutige Ausgabe des „HSBC Daily Trading“ haben wir das Edelmetall aber vor allem aus zwei anderen Gründen ausgewählt. Im Vergleich zum „großen Bruder“ ist Silber derzeit günstig. Mit einem Wert von über 80 ist das Gold-/Silber-Ratio inzwischen auf einem Niveau angelangt, welches in den letzten 20 Jahren immer wieder als oberer Wendepunkt diente. Zum anderen erscheint uns ein Blick auf die aktuellen CoT-Daten hilfreich. Beim Silberpreis sind die Spekulanten erstmals seit April 2003 „short“ positioniert. Per Saldo sind das gute Ausgangsvoraussetzungen für eine Erholung des Edelmetalls. Aus charttechnischer Sicht dient eine Rückeroberung der Durchschnittslinien der letzten 38 bzw. 200 Wochen (akt. bei 16,77/16,92 USD) dabei als entscheidender Katalysator.

Silber (Monthly)
chart

Interesse an einer täglichen Zustellung unseres Newsletters?








HSBC Trinkaus & Burkhardt AG
Derivatives Public Distribution
Königsallee 21-23
40212 Düsseldorf

kostenlose Infoline: 0800/4000 910
Aus dem Ausland: 00800/4000 9100 (kostenlos)
Hotline für Berater: 0211/910-4722
Fax: 0211/910-91936
Homepage: www.hsbc-zertifikate.de
E-Mail: zertifikate@hsbc.de