12.09.2017 - 09:00 HSBC

DAX® - Der nächste vielversprechende Schritt

Der nächste vielversprechende Schritt
Nachdem der DAX® das Sprungbrett in Form der 200-Tages-Linie (akt. bei 12.078 Punkten) bereits in der abgelaufenen Woche nutzen konnte, gelang den Aktienbullen gestern ein weiteres konstruktives Zeichen. Mit einem Aufwärtsgap (12.322 zu 12.381 Punkte) wurde die zuletzt mehrfach diskutierte Bodenbildung vervollständigt. Aus der erfolgreichen unteren Umkehr ergibt sich ein kalkulatorisches Anschlusspotential von rund 400 Punkten. Unter dem Strich winkt also zumindest ein Wiedersehen mit dem Hoch von Mitte Juli bei 12.677 Punkten. Interpretieren Anleger die gesamte Verschnaufpause seit Ende Juni als trendbestätigende Flagge, dann ist auf der Oberseite sogar „mehr“ drin. Aber auch unter Risikogesichtspunkten bietet der Wochenauftakt eine wichtige Hilfestellung. So gibt die o. g. Kurslücke Anlegern die Gelegenheit, den Stopp für bestehende Engagements auf das Niveau der unteren Gapkante nachzuziehen, denn bei einem Unterschreiten dieses Levels wäre nicht nur die „Lücke“ geschlossen, sondern auch die angeführte Bodenbildung negiert. Zusätzlicher Rückenwind kommt derzeit von Seiten des S&P 500®, der mit einer vergleichbaren Aufwärtskurslücke sein bisheriges Allzeithoch bei 2.491 Punkten ins Visier nimmt.

DAX® (Daily)
chart

Flagge eröffnet Kurspotential
Die Gratwanderung der letzten Wochen hat der EuroStoxx 50® mittlerweile zugunsten der Bullen aufgelöst. So erwies sich die 200-Tages-Linie (akt. bei 3.425 Punkten) letztlich als tragfähiges Sprungbrett, um den Korrekturmodus der letzten Monate zu beenden. Als äußeres Anzeichen dient dabei der gestrige Spurt über den seit Mai bestehenden Korrekturtrend (akt. bei 3.453 Punkten), wodurch die Verschnaufpause der letzten vier Monate als klassische Konsolidierungsflagge interpretiert werden kann. Perspektivisch legt dieses Kursmuster sogar einen Anlauf auf das bisherige Jahreshoch bei 3.667 Punkten nahe. Auf dem Weg in diese Region definiert der ehemalige Haussetrend seit Juni 2016 (akt. bei 3.610 Punkten) ein markantes Etappenziel. Rückenwind kommt derzeit von Seiten des MACD und des Aroon, welche zuletzt synchron neue Einstiegssignale generieren konnten. Auch die letzten Wochencandles weisen mit ihren markanten Lunten und dem „Hammer“ von Ende August auf ein sich wandelndes Kräfteverhältnis zwischen Bullen und Bären hin. Um die beschriebene Steilvorlage nicht zu gefährden, gilt es in Zukunft die o. g. langfristige Durchschnittslinie nicht mehr zu unterschreiten.

EURO STOXX 50® (Daily)
chart

Möglicher Doppelboden
Im bisherigen Jahresverlauf war mit der Siemens-Aktie kein Staat zu machen. Eine negative Jahresperformance bis Mitte September bedeutet gleichzeitig, dass der Titel deutlich hinter dem DAX® zurückbleibt. Aus charttechnischer Sicht gibt es nun aber Hoffnung auf Besserung. So hat das Papier den Korrekturmodus seit dem zyklischen Hoch von Anfang Mai bei 133,50 EUR nun möglicherweise mit einem klassischen Doppelboden überwunden (siehe Chart). Rein rechnerisch ergibt sich somit ein rechnerisches Anschlusspotential von gut 5 EUR, welches sehr gut mit dem seit bestehenden Korrekturtrend (akt. bei 119,76 EUR) harmoniert. Ende September wird auf diesem Niveau zudem der ehemalige Aufwärtstrend seit Februar 2016 verlaufen, so dass auf diesem Level ein markanter Kreuzwiderstand entsteht. Knapp darüber steckt die 200-Tages-Linie (akt. bei 120,50 EUR) die nächste wichtige Barriere ab. Die diskutierte Bodenbildung wird durch das äquivalente Phänomen im Verlauf des RSI sowie das gültige MACD-Kaufsignal unterstrichen. Als Absicherung für neue Longpositionen bietet sich das jüngste „swing low“ bei 111,85 EUR an.

Siemens (Daily)
chart

Interesse an einer täglichen Zustellung unseres Newsletters?








HSBC Trinkaus & Burkhardt AG
Derivatives Public Distribution
Königsallee 21-23
40212 Düsseldorf

kostenlose Infoline: 0800/4000 910
Aus dem Ausland: 00800/4000 9100 (kostenlos)
Hotline für Berater: 0211/910-4722
Fax: 0211/910-91936
Homepage: www.hsbc-zertifikate.de
E-Mail: zertifikate@hsbc.de